« Zurück zu den News

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst.




Austria´s Next Top Startup


Auch in diesem Jahr suchen A1 und Futurezone wieder "Austria´s Next Top Start-up". Bis 20. Juli 2014 können österreichische Startups, welche sich noch nicht mit Ihrem Produkt auf dem Markt etabliert haben, ihre Ideen und Projekte einreichen. Das Gewinner-Startup wird in der Gründungsphase professionell von A1 begleitet und unterstützt (kostenlose Office-Location, Business-Pakete, PR-Arbeit,...). Weitere Infos gibts unter futurezone.at.


Startup-Radar: Firstbird - so geht Recruiting heute

Das junge Startup Firstbird aus Niederösterreich bemüht sich um frischen Wind im Bereich Mitarbeiter-Recruiting. Über die Empfehlungsplattform soll das Anwerben und Empfehlen von Mitarbeitern in Zukunft direkter und effizienter werden. Wir haben uns das vielversprechende Startup genauer angesehen. Hier geht es zu unserem Bericht.

 

Checkrobin.com unterstützt Hochwasseropfer in Südosteuropa

Die Crowd-Delivery-Plattform Checkrobin hat seit der Gründung 2012 bereits über 55.000 private Transporte darunter Wuzzeltische, Pakete & mehr, abgewickelt. Seit Ende Mai nutzt das Wiener Startup sein Netzwerk um den Hochwasseropfern in Südosteuropa zu helfen. Alle Infos und wie man die Aktion unterstützen kann, erfahren Sie in unserem Newsbeitrag.


Event-Tipp: Pitch your Company @ Summer University Carinthia (SUC)

Die Junge Wirtschaft Kärnten bietet Startups auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit internationalen Studenten Ihr Unternehmen bzw. Projekt zu präsentieren. So können Startups zum einen erste Pitch-Erfahrungen sammeln und direktes Feedback erhalten und zum anderen die eine oder andere Praktikumsstelle vergeben. Der JW Abend der SUC in Villach findet am 7.7. statt. Alle Details finden Sie unter www.jungewirtschaft.at.


Lesenswert! Neue Gründerzeit für grüne und soziale Start-ups

"Social und Business sind keine Gegensätze, sondern passen gut zu einander", sagt Heinz Becker, Mitglied des Europaparlaments und Hauptverantwortlicher für die Social Business Initiative der EU. Österreich will in diesem Bereich eine Vorreiterrolle einnehmen und die entsprechenden Unternehmer unterstützen. Den gesamten Artikel finden Sie unter www.wirtschaftsblatt.at.


Lesenswert die 2.: Gründer-Optimismus vs. Realität

Der Optimismus und Tatendrang bei Gründern und Jungunternehmer ist groß, doch oft sieht die Realität anders als erwartet aus, schnell wird deutlich: es hat niemand auf einen gewartet. Diese Erfahrung musste auch Franziska Pörschmann machen: "Mit viel, viel Glück gab’s eine Standardabsage." Die gesamten Erfahrungen des Rabenmütter Verlags finden Sie unter www.impulse.de.

EU-Projekt - Horizon 2020

Das nächste Google soll aus Europa kommen. Um dies zu verwirklichen will die EU mit dem Projekt "Horzion 2020" bis 2020 europäische Startups und KMUs mit bis zu 2,5 Millionen Euro unterstützen, ohne Gegenleistung oder Abgaben. Im Fördertopf liegen insgesamt 80 Milliarden Euro. Jedes Jahr gibt es vier Bewerbungsrunden, sogenannte Calls, die nächsten Termine sind am 24. September und 17. Dezember. Alle Infos zu "Horizon 2020" finden Sie unter http://ec.europa.eu. Eine nette Zusammenfassung zum EU-Projekt gibt es unter www.gründerszene.de.

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!